Cannes Interview – Cinthia & Günter

Cinthia Stettler und Günter Zumbach von Serviceplan haben die Schweiz im Wettbewerb der Young Lions in der Kategorie Film vertreten. Hype5 hat den beiden Kreativen 5 Fragen gestellt und zeigt ihre Arbeit.

Geposted am 28. Juni 2017 von Patrick Ryffel

Ihr habt an der Young Lions Competition 2017 in der Kategorie Film teilgenommen. Mit welchem Briefing musstet ihr euch in Cannes auseinandersetzen?

Auftraggeberin war The Recording Academy – eine amerikanische Organisation, die vor allem für die Austragung der Grammy Awards bekannt ist. Die Problemstellung: Noch nie wurde so viel Musik konsumiert wie heute, doch niemand will dafür bezahlen. Dieses für die Musikindustrie schädliche Mindset zu ändern, war unser Auftrag. Unser Film soll den Menschen bewusstmachen, was ihnen die Musik gibt – und sie dazu motivieren, der Musik auch etwas zurückzugeben.

Wie seid ihr an diese Aufgabe herangegangen?
Wir hatten nur 48 Stunden Zeit, um den Film zu machen. Das heisst, wir brauchten eine Idee, die möglichst simpel und einfach umzusetzen ist. Das schwierige daran: Wir mussten die richtige Balance zwischen der Wertschätzung der Musik und der moralischen Botschaft finden. Man soll den Leuten ja doch ins Gewissen reden, aber halt ohne den berühmtberüchtigten Zeigefinger zu erheben. Brainstorming in Cannes ist schon etwas Anderes, als im Agenturalltag – zunächst haben wir am Strand ausgedacht, dann bis spät in die Nacht an der Croisette Party-Promenade, zunehmend umgeben von torkelnden Werbern. Wichtig war, dass wir uns für die Ideenfindung eine Deadline gesetzt haben – Mittwoch um 16:00 Uhr haben wir das Briefing erhalten und Donnerstag um 12:00 Uhr haben wir uns auf ein Konzept festgelegt und es dann durchgezogen.

Wie habt ihr euch auf den Wettbewerb vorbereitet?
Der ADC Schweiz hat mit uns einen Testlauf mit dem Briefing des Vorjahres durchgeführt. Dabei galten dieselben Regeln wie in Cannes, wir mussten also auch innert 48 Stunden einen Film abliefern. Die Übung war für uns sehr wertvoll, weil sie uns zeigte, was innerhalb von zwei Tagen alles machbar ist – und was eben nicht.

Was waren eure Highlight am Cannes Lions Festival abseits der Young Lions Competition?
Eindrücklich war insbesondere der Speech des Fotografen Platon. Unglaublich, welche Geschichten hinter seinen Bildern stecken. Ein besonderes Highlight war auch die emotionale Dankesrede von David Droga, der für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde. Aber die Cannes Lions sind einfach auch insgesamt ein crazy-surreales Erlebnis – wie in «Apocalypse Now», wenn es tiefer in den Dschungel reingeht.

Was könnt ihr aus Cannes für euren Arbeitsalltag in der Agentur mitnehmen?
Cannes macht Lust auf Kreativität – und zeigt, wie wichtig es ist, dass Werbung sozial relevant ist. Die Motivation ist bei uns jetzt besonders hoch, selber auch mit einer Idee international für Aufmerksamkeit zu sorgen.


Exklusiv auf Hype5: Die Arbeit von Cinthia Stettler und Günter Zumbach

Cannes Lions 2017 – Saturday Winners

Die Superhumans, das Fearless Girl und die Handyshops, die auch Abstimmungslokale sind, gewinnen die letzten Grand Prix der Cannes Lions 2017.

Geposted am 24. Juni 2017 von Patrick Ryffel

 

Film Grand Prix: Channel 4 – We’re The Superhumans (4Creative, London)

 

Titanium Grand Prix: State Street Global Advisors – Fearless Girl (McCann, New York)

 

Integrated Grand Prix: Boost Mobile – Boost Your Voice (180 LA, Santa Monica)

Cannes Lions 2017 – Friday Winners

Bei der zweitletzten Award Show der Cannes Lions 2017 gewinnen Arbeiten aus Grossbritannien, Südafrika und den USA. Die Schweiz ging heute Abend leer aus.

Geposted am 23. Juni 2017 von Patrick Ryffel

Film Craft Grand Prix: The Blaze – Territory (Iconoclast, Culver City)

 

Digital Craft Grand Prix: Björk – Notget VR (Analog, London)

 

Radio Grand Prix: KFC – Double Down Burger (Ogilvy, Johannesburg)

 

Creative Effectiveness Grand Prix: Art Institute of Chicago – Van Gogh’s Bedrooms (Leo Burnett, Chicago)