5vorCannes – Lions Predictions 2015

Das Rennen ist eröffnet: Welche Kampagnen holen in diesem Jahr einen der begehrten Löwen? Hype5 hat 5 Schweizer Top-Werber nach ihren Favoriten gefragt.

Geposted am 21. Juni 2015 von Patrick Ryffel

 

Reto Schild, Maxomedia

Gold für Emotionen: Mein persönlicher Löwen-Favorit für dieses Jahr in Cannes ist die Kampagne „805 Million Names“ der schwedischen Agentur Forsman & Bodenfors für das „World Food Program“. Die Kampagne (von den Machern der Volvo-Trucks Kampagne 2014) erzählt von Menschen die in dieser Welt Hunger leiden. Sehr ergreifend inszeniert, mit dem schwedischen Fussballspieler, Zlatan Ibrahimovic, als Testimonial. Zlatan der umstrittene, der kürzlich von der französischen Liga gesperrt wurde, weil er Frankreich als «Scheissland» bezeichnet hat. Gerade er, der zurückblickend auf seine Zeit bei Barcelona gesagt hat: Ich und der Zwerg, das hätte gereicht.
Einer mit einer grossen Klappe, der aber auch immer grossartige Leistungen bringt und mitunter die schönsten Tore schiesst. Und eben gerade Zlatan ist hier der glaubwürdige Träger der Kampagne, kommt er doch selber aus armen Verhältnissen. Fussball, die globale Bühne. Zlatan, ein provokatives Testimonial. Wunderschöne Kalligrafie-Tattoos. Das sind perfekte Zutaten für eine berührende Geschichte, die uns alle angeht. Und dann geschieht das absolut Unbezahlbare. Zlatan schiesst am Tag der Kampagne ein Traumtor. Diese Geschichte geht wirklich unter die Haut. Man, ich habe geheult, das ist für mich Gold wert!

 

Florian Beck, Serranetga

1. Rechts gegen Rechts: Kampagnen gegen rechtes Gedankengut gibt es viele. Aber keine so brillant gedacht wie der unfreiwillige Spendenmarsch „Rechts gegen Recht“ von Neonazis für das Aussteigerprogramm EXIT-Deutschland. Erinnert etwas an die Mechanik von „Hate Poetry“-Slams, getreu dem Motto: Lachen ist MACHT. Und braune Dummheit gehört bestraft. Da lege ich meine Hand ins Feuer: Gewinnt mehr als einen Löwen. (> Hier gehts zum Casefilm)

2. The Face of Litter: Ein Paradebeispiel wie eindrucksvoll modernste Forensik-Technologie in einer Kampagne eingesetzt werden kann, inklusive 100% Impactgarantie. Denn wer möchte schon am öffentlichen Pranger in seiner eigenen Stadt als Müllsünder zur Schau gestellt werden? Höchststrafe! Gewinnt die Kampagne keine Löwen, sollte von einem Recycling der Jury bei einem anderen Award abgesehen werden

 

Raul Serrat, Serviceplan

In Cannes eine Prognose abzugeben ist schwer. Die Vielzahl an Möglichkeiten und Formen wird jedes Jahr grösser und vielschichtiger. Darum konzentriere ich mich hier nur auf die Kategorie, welche am Schlussabend gefeiert wird und speziell in Cannes Tradition hat. Der Film.
Mein Favorit ist: Ikea – The Wonderful Everyday. Mag sein, dass ich sensibilisiert bin, da ich das gleiche Briefing und die Möglichkeiten auf dem Tisch hatte.
Ein Versprechen, zwei wundervolle Filme. Die Plattform ist simpel, die Idee und Umsetzung überraschend und vielversprechend. Bei mir werden Träume geweckt und Emotionen ausgelöst. Dramaturgie, Bilder und Musik. Alles stimmungsvoll und auf sehr hohem Niveau. Mother/London hat nach meiner Ansicht das hinbekommen, was uns jeden Tag von neuem den Kopf zerbricht. Für Bett und Kasten Begierde zu wecken. Selbst wenn man es selber zusammenschrauben muss („Beds“ gibt’s unten, „The Joy of Storage“ gibt’s hier).

 

Annette Häcki, Rod

Wer Millionen von Herzen zum Schmelzen bringt, hat sich einen Löwen verdient: „Monty The Penguin“ von adam&eveDDB geht in Cannes bestimmt nicht leer aus (> hier gehts zum Film). Mein persönlicher Favorit in der Kategorie Film aber ist „Dish Therapy – Boss“ von Grey Argentina, der für ein profanes Produkt einen grossartigen Insight findet und diesen herrlich absurd inszeniert. Die Daumen drücke ich zudem „Rechts gegen Rechts“ von GGH Lowe/Grabarz & Partner. Beim „unfreiwilligsten Spendenlauf Deutschlands“ sammelten Nazis mit jedem Schritt Spenden für die Initiative EXIT Deutschland – und damit gegen sich selbst(> Hier gehts zum Casefilm). Ob der fröhlichen Plakate und Strassenmarkierungen blieb den Marschierenden ihr Hass im Hals stecken, und mir ging auch ohne Pinguin das Herz auf.

 

Dennis Lück, FCB Zürich

1. Mein erster Favorit ist „The banner that makes you like banners“ von Proximity Russia für Post-it. Auf dieser Welt gibt es nichts Nervigeres als Retargeting-Banner. Eine Erfindung des Teufels. Hier wurden sie einmal perfekt für eine clevere Idee eingesetzt. Mein Tipp: Mehrfach-Löwe für Proximity Russia.

2. Als zweites wähle ich etwas Einfaches: Nazis gegen Nazis. Eine Idee, die schon mehrfach mit Preisen überhäuft wurde. Mein Garant, um nicht in Unglaubwürdigkeit abzustürzen. Ich nenne diese Idee gerne, denn sie ist mit Abstand das Beste, was ich in den letzten Jahren gesehen habe. Ein Geniestreich von GGH Lowe und Grabarz & Partner. Bitte, bitte, lieber Werbegott, lass diese Idee alles gewinnen, was möglich ist. Mein Tipp, und ja, ich lege mich da fest: Löwen im zweistelligen Bereich! (> Hier gehts zum Casefilm)

3. Meine Schweizer Hoffnung: die Welti Furrer Kunsttransporte. Liebe Macher von Ruf Lanz, ich drücke euch ganz fest die Daumen. Die Idee ist universal verständlich und wunderbar umgesetzt. Gute Voraussetzungen bei der Jagd nach den Löwen. Toitoitoi. (> Die Motive gibts hier)

4. Hier ist etwas von meinen Kollegen von FCB New Zealand: Not Beersies Integrated. Ja, ich zeige die Idee, weil sie von meinen neuseeländischen Freunden ist. Ich zeige sie aber auch, weil sie ein perfektes Beispiel dafür ist, dass Werbung Verhalten ändern kann. Die Idee lautet: Das Bier, das Wasser ist. Was für ein grandioser Weg, um Menschen dazu zu ermutigen, Wasser zu trinken und auf Alkohol zu verzichten.

5. Einen letzten Tipp habe ich noch. Die Lichtgrenze von WHITEvoid interactive. Ein Projekt zu 25 Jahre Mauerfall (2014). Es ist eine Installation im Raum – 8000 leuchtende, weisse Ballons teilten Berlin entlang der ehemaligen Mauerlinie. Dann liess man die Ballon-Mauer fliegen. Eine Arbeit mit epischer Kraft. Ich hoffe, die Macher haben die Arbeit in Cannes eingereicht. Löwen in der Kategorie Outdoor und Event scheinen mir sicher.

Kommentar schreiben