Cannes Interview – Cornelia Harder

Mit dem „Bandenbingo“ und der Kampagne „Search Racism. Find Truth“ ist FCB Zürich bisher der grosse Abräumer unter den Schweizer Agenturen in Cannes. Hype5 hat CEO Cornelia Harder 5 Fragen gestellt.

Geposted am 23. Juni 2016 von Patrick Ryffel

 

Das HC Davos „Bandenbingo“ harderbetterfasterstrongerkommt offensichtlich sowohl bei den HCD Fans als auch bei den Cannes Juroren gut an. Was macht die Idee so erfolgreich? 
Entertainment und der Spass am Spiel. Es ist eine erfrischend neue Interpretation vom Bingo-Spiel – Bingo mit Action.

Die Kampagne „Search racism. Find truth.“ wehrt sich gegen Vorurteile, Online-Hetze und Fremdenhass. Abgesehen von den Awards für die Agentur: Was hat die Kampagne in der Realität erreicht?
Die Kampagne hat auf allen Seiten positive Reaktionen ausgelöst. Wir haben eine Plattform für Menschen geschaffen und nicht einfach für eine anonyme Gruppe, die Flüchtlinge. Und ganz einfach: mehr Spendengelder für die Hilfsorganisation „Flüchtlinge willkommen“ gesammelt.

In den letzten Jahren wurde FCB Zürich regelmässig bei Award-Shows ausgezeichnet. Wie erreicht man als vergleichsweise kleine Schweizer Agentur diese beeindruckende Konstanz?

Mit viel Talent, Schweiss, Blut und Tränen. Unser Credo, Creative to the Core, leben wir in der Agentur auf allen Ebenen. Und es macht uns sehr stolz, dass wir in den letzten 5 Jahren immer mit mindestens einem Löwen von Cannes zurück reisen durften.

Award-Einreichungen sind teuer und aufwändig. Warum macht FCB Zürich bei dem „Award-Zirkus“ überhaupt mit?
Wir bei FCB glauben an die Strahlkraft der Löwen für Kunden, Marken und Mitarbeitende. Herausragende Ideen sind unser Kapital und deshalb stellen wir uns jedes Jahr der internationalen Konkurrenz und lernen immer wieder sehr viel von unseren Netzwerk-Kollegen und Konkurrenten.

Wie feiert ihr die Erfolge der Cannes-Woche?
Wir lassen es krachen und feiern nächste Woche eine Riesen-Party mit unseren Mitarbeitenden.

Kommentar schreiben