Cannes Interview – Ralf Kostgeld

Ralf Kostgeld hat als Schweizer Vertreter bei den Cannes Lions 2015 in der Kategorie „Direct“ juriert. Hype5 hat dem Creative Director und GL-Mitglied der St. Galler Agentur Ammarkt 5 Fragen gestellt.

Geposted am 22. Juni 2015 von Patrick Ryffel

 

IMG_71831. Stundenlang Case-Filme schauen, zähe Diskussionen, wenig Tageslicht… Wie hast du dich auf die Jury-Tätigkeit vorbereitet?
Weil ich online 365 Case-Filme vorjuriert habe, konnte ich mich ganz schön in Stimmung bringen.
Das hat mich zwar vor Cannes einige Abende und ein ganzes Wochenende gekostet, war aber unglaublich spannend und inspirierend.

2. Wie sieht dein persönlicher Kriterien-Katalog aus? Worauf willst du beim Jurieren besonders achten?
Es ist die Weltmeisterschaft. Durchschnittliches raus. Sehr Gutes, Ausgezeichnetes und Wegweisendes rein und entsprechend auszeichnen. Achten, dass Fake-Arbeiten rausfliegen. Besonders wichtig ist mir die Frage: Wie gut ist die Idee und wie gut ist der Case Film. Oder mit anderen Worten: Wie gut ist die Idee ohne schöne Verpackung. Ich sage dem „The Naked Truth“.

3. In diesem Jahr werden in über 20 Kategorien Löwen vergeben. Du jurierst in der Kategorie „Direct“. Warum sollte man gerade dieser Kategorie besondere Aufmerksamkeit schenken?
Noch nie konnte im Direktmarketing durch die vielen medialen und technologischen Möglichkeiten Kreativität so zielgerichtet eingesetzt werden. Insbesondere der kreative Einsatz des Smartphones lässt viele Spielmöglichkeiten zu. Der Bewertungsprozess der Kategorie „Direct“ ist übrigens komplex, weil Creativity (30%), Strategy (30%), Execution (30%) und Results (30%) in den unterschiedlichsten Unterkategorien juriert werden.

4. Welches ist deine Lieblingskampagne 2014/15? Gibt es aus deiner Sicht auch Hoffnungsträger aus der Schweiz?
Hab noch nicht alle Arbeiten anschauen können. Es hat immer wieder Trouvaillen darunter. Vor allem aus den weniger für herausragende Werbung bekannten Länder. Was momentan jedoch absolut heraussticht ist Always #LikeAGirl, welcher schon am Super Bowl überzeugt hat. Ein unglaublich starker Insight filmisch perfekt umgesetzt. Schweizer Hoffnungsträger gibt es einige. Aber wegen 30% mehr Eingaben in diesem Jahr, könnten auch sehr gute CH-Arbeiten unter den Tisch fliegen. Einer meiner Favoriten ist Neuroth „Hearing Test Concert“ und die „HIV-Ausgabe“ des Magazins Vangardist.

 5. Wie fühlt man sich neben all den internationalen Stars der Branche?
Ausgezeichnet. Es ist ein ausserordentlich inspirierendes Gefühl. Unsere Jurygruppe der Cannes Lions ist recht geerdet. Keine Allüren. Alle von uns haben gegen 200 und mehr Awards gewonnen, bringen einige internationale Jurierungserfahrung mit und haben in unterschiedlichen Ländern gearbeitet.
Erlebt man jedoch einen Sir John Hegarty life bei einem seiner Speeches, so kommt schon Gänsehaut auf. Er was es, welcher mich in jungen Jahren mit seinem Lewis TV-Spot „The More You Wash Them, The Better They Get“ überzeugt hat, in die Werbung einzusteigen.

Die Direct Jury hat ihre Shortlist bereits veröffentlicht. Die Preisträger der Gold-, Silber- und Bronzelöwen werden heute Abend bekannt gegeben und auf Hype5 veröffentlicht.

Kommentar schreiben