Creative Express – Reisebericht

Am 3. Oktober startete der erste „Creative Express“ von Wien nach Innsbruck. An Bord: 20 Jungkreative aus ganz Europa – darunter auch Luca Schneider und Eric Markowski von Havas Worldwide Zürich.

Geposted am 18. Oktober 2013 von Daniel Gremli

creativeexpress

Wir sind Luca Schneider und Eric Markowski und berichten für Hype5 vom ersten Creative Express des ADC*E und der ÖBB. Vor ein paar Monaten wurden wir vom ADC gefragt, ob wir nicht Lust auf ein kreatives Experiment hätten. Bei einer kostenlosen First Class Fahrt im Railjet und anschliessender Party mussten wir nicht lange überlegen und haben zugesagt.

Am 3. Oktober starteten wir bei verhangenem Himmel nach Innsbruck. Die Zeit überbrückten wir mit reichlich Musik und Dummschwätzerei. 293 Kilometer und gefühlte 100 Tunnel später kamen wir bei spätsommerlichen Sonnenschein an. In der Bahnhofshalle strahlten uns schon die roten Creative Express Hoodies entgegen und wir trafen die anderen 18 Teilnehmer aus Europa. Nach einer kurzen Einführung bei der ÖBB ging es dann auch schon los. Kurz nach 14 Uhr machten wir uns im Railjet breit und bekamen das Briefing von unseren Coaches. Die Teams waren bunt gemischt. Architekten, Interieur-Designer, Regisseure und Werber. Ein wirklich aussergewöhnliches Umfeld.

In etwas mehr als 4 Stunden mussten wir auf der Fahrt unsere Ideen zum Thema „Train beats Street“ erarbeiten. Was gar nicht so leicht war bei all den Kameras und Mikrofonen um einen herum. Nach der Ankunft ging es direkt ins Hotel. Dort war nicht viel Zeit bis wir weiter zur Rail Ad Awardshow mussten. Dort konnten wir uns eine Stunde lang die Bäuche vollschlagen, bevor es zurück ins Hotel ging. Auf dem Rückweg haben wir uns dann noch drei Riesenballons von der ÖBB Party ausgeliehen und sie durch die Stadt kutschiert.

Zurück im Hotel wurde es dann noch einmal richtig hart. Die ganze Nacht haben wir an unseren Ideen geschraubt, die wir am nächsten Morgen vor der ÖBB und Presse präsentieren mussten. Das hielt uns aber nicht davon ab, uns mit den Trinkritualen der anderen europäischen Teilnehmer vertraut zu machen (stellte sich am nächsten Morgen als Fehler heraus…).

Am nächsten Tag um 10 Uhr haben wir dann mit letzter Kraft unsere Ideen präsentiert. Dabei fiel auf, wie verrückt es doch ist, welch tolle Konzepte in so kurzer Zeit entstehen können. Um 12 Uhr war dann alles vorbei. Wir verabschiedeten uns, tauschten Karten und befreundeten uns auf Facebook.

Der Creative Express war wirklich ein ganz besonderes Ereignis. Der Spirit war einmalig und die Teilnehmer einfach der Hammer. Sollte sich die Gelegenheit ergeben noch einmal mitzufahren: Wir wären sofort dabei. An dieser Stelle noch ein grosses Dankeschön an Philipp Skrabal und den ADC, die uns diesen Trip ermöglicht haben.

Kommentar schreiben