Cannes Lions – 5 Experten, 12 Favoriten

Die Spannung steigt: in rund einer Stunde werden in Cannes die erste Löwen verliehen. Vier ehemalige Schweizer Cannes-Juroren und ein bekannter Blogger wagen eine Prognose: wer räumt diese Woche ab?

Geposted am 18. Juni 2012 von Patrick Ryffel

 

Peter Brönimann, Spillmann/Felser/Leo Burnett (2010, Kategorie: Direct)

„Ein Chief Investment Officer einer Schweizer Bank hat mal auf die Frage, wie es an der Börse weitergeht, allen Ernstes geantwortet: „Es geht entweder hinauf oder hinunter.“ Etwa gleich sehe ich es mit den Prognosen für die grossen Cannes-Abräumer dieses Jahr. Während letztes Jahr die Old-Spice-Responce-Kampagne (in der sie auf Tweets mit Filmen reagierten) das klare Highlight des Werbejahres waren, ist es dieses Jahr ein bisschen schwieriger. Die von weitem klare, für alle sichtbare und überall abräumende Kampagne erkenne ich nicht. Es hat aber in jeder Kategorien viele tolle Arbeiten. Ganz spontan meine persönlichen Lieblinge: Im Film unter anderem „The Bear“ von Canal+, bei Direct und Design der Solargeschäftsbericht von Serviceplan, bei Titanium „Small Business Saturday“ für American Express, Online gibts tolle Sachen von K-Swiss, Intel (Museum of Me) und die „Book Burning Party“ für eine amerikanische Bibliothek. Das werden die grossen Abräumer sein – oder eben andere.“

 

Markus Gut, Y&R Gruppe (2012, Kategorie: Promo & Activation)

„The web is what you make of it“ – so die neueste Kampagne für Google Chrome. Eine schöne gemachte Demonstration, was heute alles durch das Internet (und mit Google) möglich wird. Sinnigerweise entwickeln sich die Plots entlang Google’s Chrome und Such-Services, allerdings niemals aufdringlich, sondern in einfühlsame packende Geschichten verpackt – mal lustig, mal rührend, dann überraschend. Der Vater der seiner Tochter ein digitales Tagebuch anlegt. Ein junger Schwuler im Kampf um mehr Toleranz. Justin Bieber’s Weg zum Superstar, inzwischen einflussreichster Web-Promi mit Kloutfaktor 100. Einfach, charmant, beeindruckend – für Mainstream wie Fachmänner. Besonders schön auch: die Filme verbinden klassisches Storytelling mit neuen Online-Mechanismen. Dafür hat die Kampagne bereits folgende Awards abgeräumt: Clio Gold, Webby Awards Winner, D&AD Nomination, Effie Worldwide Bronze.

Die weiteren Filme: „It gets better„, „Lady Gaga„, „Angry Birds“ und „Justin Bieber„.

 

Bernhard Abegglen, Shortcuts (2004, Kategorie: Press & Outdoor)

INTEL „Museum of Me“: Man kann das gar nicht besser machen. Basta.
DIRECT TV „Cable Effects Campaign“: I like! So weit hergeholt und so geil.
NIKE „Time is Now“:
 Wow! Fette Kiste! „My Time is Now“ alleine gibt auch schon eine Auszeichnung.
CARLING BLACK LABEL „Be The Coach“: So macht man es: Gute Strategie, kreative Idee und dann eben in allen Kanälen excellent umgesetzt. Absolut glaubwürdig und emotional. Aber einfach und alle verstehen es.
UNA ONLUS „Hate“: Bewegend, überraschend, kreativ.

 

Frank Bodin, Euro RSCG (2000, Press & Poster)

Frank Bodin setzt auf den Spot „The Bear“ für Canal+: „Nicht nur weil der Film auch aus der Agenturgruppe Euro RSCG BETC stammt, sondern weil die Idee eine der frischsten und überraschendsten ist, die in den vergangenen 12 Monaten zusehen war. Der Spot begeistert das Fernseh- und das Internet-Publikum und ziemlich sicher auch die Cannes-Jury: mindestens ein Gold-Löwe liegt drin, wenn nicht sogar der Grand Prix.“

 

Joe, Blogger und Buchautor www.joelapompe.net

„I’ll go with The Original Click“ by Volkswagen. For 2 reasons: I think it’s a great idea, and also a surprising one and especially because I love the line „don’t accept imitations“ which reminds me of my Blog subject.

Kommentar schreiben